Red Dot Design Museen

Red Dot Design Museen zeigen zeitgenössisches Design

Zeitgenössisches Design in all seinen Facetten können Sie in einem der drei Red Dot Design Museen an den Standorten Essen, Singapur und Taipei erleben. Designprodukte, Projekte und Designkonzepte, die beim Red Dot Award eine Auszeichnung erhalten haben, finden hier nach den Wettbewerben in den Red Dot Design Museen eine neue Heimat und repräsentieren die fortschrittlichen Entwicklungen innerhalb der Designszene. In einem stilvollen Rahmen ziehen die abwechselnd thematischen Ausstellungen zahlreiche Designinteressierte in ihren Bann und glänzen mit ihren kulturell wichtigen Standorten. Die ausgestellten Designprodukte verleiten förmlich zum Ausprobieren und Anfassen, und genau das ist in den Red Dot Design Museen erlaubt und sogar ausdrücklich erwünscht. So können nicht nur die Form und die Farbe wahrgenommen, sondern auch die Ergonomie gefühlt und die Haptik durch die verwendeten Materialien bewertet werden.

Red Dot Design Museum Singapore präsentiert kreative Innovationen


Das Red Dot Design Museum Singapore hat sich als erste Adresse für kreative Innovationen im Bereich Design in Asien einen Namen gemacht. Ausgestellt werden neben prämierten Designprodukten auch zukunftsweisende Designkonzepte, die beim Red Dot Award: Design Concept eine Auszeichnung erhalten haben. Bereits seit 2005 erobert das Museum in Singapur die Herzen von Designliebhabern und hat sich zu einem kreativen Hotspot Singapurs etabliert. Einmal im Monat veranstaltet das Museum einen Designmarkt unter dem Namen „Market of Artists And Designers (MAAD)“.

Red Dot Design Area Taipei im Taiwan Design Museum

Die Red Dot Design Area Taipei ist als Erweiterung des Taiwan Design Museums entstanden. Präsentiert werden Red Dot-prämierte Industrieprodukte und Kommunikationslösungen. Gleichzeitig werden auf der neuen Ausstellungsfläche Einblicke in die aktuellen Kreativleistungen der Designwelt vermittelt, die der interessierten Öffentlichkeit ein umfassendes Designverständnis vermitteln sollen.

Red Dot Design Museum Essen: Designprodukte zum Anfassen

Das Red Dot Design Museum in Essen zeigt auf gut 4.000 Quadratmetern knapp 2.000 prämierte Designprodukte, die beim Red Dot Award ausgezeichnet wurden. Eine Jury aus weltweiten Experten bewertet und prüft die zum weltweit renommierten Designwettbewerb eingereichten und meist neuen Produkte jedes Jahr anhand strenger Beurteilungskriterien, die ausschlaggebend sind für gut gestaltetes Design und die über eine hohe Funktionalität verfügen.

Für das Red Dot Design Museum Essen könnte es kaum eine atemberaubender Kulisse geben, als das Architektur- und Industriedenkmal der Zeche Zollverein, die 2001 als Welterbe der UNESCO anerkannt wurde. Knapp 150.000 Besucher kommen jedes Jahr, um die Entwicklung von qualitativ hochwertigem Produktdesign zu verfolgen und gutes Design anhand von gewöhnlichen bis ausgefallenen Gegenständen für den Alltag zu erleben. Präsentiert werden Produkte aus rund 45 Nationen. Damit ist es die weltweit größte Ausstellung, die eine Entwicklung von Designprodukten nachzeichnet. Die Dauerausstellung wird regelmäßig durch thematischen Sonderausstellung ergänzt, die einen inspirierenden Einblick in die Welt des Designs ermöglichen. Und jedes Jahr kommen neue Produkte hinzu oder werden ausgetauscht, wenn die Sieger des Red Dot Awards feststehen. Hier können Sie alltägliche und vor allen Dingen viele nützliche Gebrauchsgegenstände aus verschiedenen Lebensbereichen erleben. Formschön gestaltete Stühle, Möbel, Leuchten, gut durchdachte Unterhaltungselektronik und vieles mehr präsentieren sich als Kontrast im Museum: Hier treffen die innovativen Produktwelten auf eine denkmalgeschützte Industriekultur des alten Zechengeländes.

Die Geschichte des Designmuseums bis zur Zeche Zollverein

Im Jahr 1996 baute der britische Stararchitekt Lord Norman Foster das alte Kesselhaus der Zeche Zollverein als neuen Standort für die Designausstellung um. Am 29. April 1997 wurde das neue Museum feierlich eröffnet. Seitdem hat das Red Dot Museum hier seinen Sitz und mittlerweile zwei weitere Standorte in Singapur und Taipeh.

Die Geschichte der Ausstellung in Essen reicht zurück bis in das Jahr 1955, als die ersten formschönen Industrieprodukte in der Villa Hügel gezeigt wurden. Damals trug die Ausstellung den Titel „Ständige Schau formschöner Industrieerzeugnisse“, die ihre Pforten am 5. Oktober 1955 erstmalig öffnete. Der damalige Leiter der Öffentlichkeitsarbeit bei Krupp, Herr Carl Hundhausen, gründete hierfür bereits 1954 den Verein „Industrieform e. V.“. Schon damals fand ein Wettbewerb zwischen den ausgestellten Erzeugnissen statt, die kritisch von einer Jury begutachtet und anhand ihrer Gestaltungsqualität bewertet wurden. Erstmalig hatte die Bevölkerung Zugang zu den neuesten technischen Innovationen und wurde Augenzeuge deutscher Designkultur. Die ausgestellten Produkte reichten von Porzellan über Möbel bis hin zu Haushaltsgeräte und wurden in den, vom Architekten Paul Mahlberg entworfenen, Ausstellungsräumen präsentiert.

Anlässlich des 150-jährigen Jubiläums von Krupp zog die Designausstellung im Jahr 1961 in die alte Synagoge um und wurde mit den neu eingeführten Sonderveranstaltungen zu Design aus Finnland und Italien plötzlich global. Leider zerstörte später ein Brand in der Synagoge die Exponate und sorgte dafür, dass erst in den 1980er Jahren die Ausstellung wieder eröffnete. Dieses Mal mit einem verbraucherorientierten Ansatz, der mehr auf Gebrauchslösungen für die Anwender einging. Erst nach einem erneuten Umzug im Jahr 1990 und einer Umbenennung des Vereins in „Design Zentrum Nordrhein Westfalen“ zog die Ausstellung in die alte Stadtbibliothek. 1993 wurde der Wettbewerb für Produktdesign, dann um eine Komponente erweitert und der Wettbewerb zum Kommunikationsdesign wurde ins Leben gerufen.

Wenn Sie die ausgezeichneten Produkte selbst erleben möchten, schauen Sie vorbei. Informationen zu den Eintrittspreisen, Öffnungszeiten und vieles mehr finden Sie auf der Website des jeweiligen Red Dot Design Museums. Eine Übersicht zu den drei Red Dot Design Museen finden Sie auf der Red Dot-Website.

Top