Bei herkömmlichen Katzentürmen ging es eher darum, die Katze zu beobachten und sich daran zu erfreuen, als um die Vorliebe der Katze für dunkle, enge Plätze. Das Verschrauben von Platten und Säulen war, besonders für eine einzelne Person, oft mühsam. Das folgende Konzept löst solche Probleme.

Wie Wildkatzen mögen Katzen hoch gelegene Plätze. Darum der röhrenähnliche Turm. Höhlen und Öffnungen sind klein gehalten, damit nur wenig Licht eindringt. Ihre Krallen schärft die Katze direkt am Leinenbezug. Der modulare Aufbau passt sich ihrer Entwicklung an. Zum Turm gestapelt, kann sie munter daran klettern. Ist sie verletzt oder altersbedingt geschwächt, werden die Module einzeln auf den Boden gestellt. So hat sie stets das ihr vertraute Umfeld.

Die schraubenfreie Montage ist bequem. Die Module sind leicht zu stapeln und dabei stabil. Der Naturleinenbezug wirkt harmonisch im Raum. Stufen- und nahtlose Übergänge sorgen für ein klares Erscheinungsbild.

Die kompakte Verpackung spart Transportenergie. Einzeln erhältlich ist das unterste Modul, wo der Verschleiß hoch ist. So ist der Turm über einen langen Zeitraum nutzbar.

Zur Übersicht
Top