Die Grundgedanken hinter diesem Faltrad waren: „Falten, Fahren und Verstauen sollen leichter werden“.
Eine Umfrage unter Faltrad-Nutzern ergab, dass 80% das Rad nicht falten. Häufig genannte Gründe waren: zu umständlich zu fixieren und zu lösen, für Frauen oder Kinder schwer zu falten, Transport im gefalteten Zustand schwierig.
Um die Nutzer zufriedenzustellen, waren Bedingung für den Entwurf, dass das Rad nach Gebrauch leicht zusammenfaltbar, im gefalteten Zustand schiebbar ist und im Gebäude abgestellt werden kann, um Diebstahl oder Verschmutzung vorzubeugen. Das Zusammenfalten, das allgemein rund 30 Sekunden dauert, ist mit einer Hebelbewegung und dem Zusammenschieben in 3 Sekunden bewältigt. Auch gefaltet muss das Rad nicht getragen werden, weil sich die Räder drehen. Das Rad hält die Spur, auch wenn man es nur am Sattel festhält und schiebt.
Anders als bei herkömmlichen Rädern entstand ein Rad, das auch für Frauen und Kinder leicht zu handhaben ist und sich auch im zusammengeklappten Zustand schieben lässt. Auch mit dem Schiebe-Mechanismus ist das Rad standardmäßig mit einer 6-Gang-Kettenschaltung und Schutzblech ausgestattet, um den Fahrkomfort nicht einzuschränken.

Zur Übersicht
Top