Aus diesem modularen System von Mobilitätselementen lassen sich in Funktionsumfang und Größe unterschiedliche Stationen konfigurieren. Je nach Standort können zum Beispiel Elektro-Fahrzeuge, Mietfahrräder, Wartebereich, ein Kiosk, usw. kombiniert werden.
Die Verknüpfung mit klassischen Verkehrsträgern wie Schienenverkehr, ÖPNV, Taxi und Park & Ride-Plätzen fördert den intermodalen Verkehr und erweitert das Mobilitätsangebot um umweltfreundliche Alternativen; der CO2-Ausstoß wird nachhaltig gesenkt. So wird die Nutzung verschiedener Verkehrsmittel attraktiver und einfacher. Je größer das Netzwerk aus einzelnen Stationen wird, desto besser und effizienter funktioniert es.
Die Gestaltung der Stationen ist mit ihren breiten Portal-Grundelementen markant aber unaufdringlich. In Kombination mit den großzügigen Kommunikationsflächen ergibt sich gerade auch bei kleinen Stationen eine hohe Wiedererkennbarkeit. Der Einsatz von Holzlatten-Elementen unterstreicht den umweltfreundlichen Charakter des Projektes. Die Gestaltung lässt sich auf weitere Mobilitätseinrichtungen (z.B. Buswartehäuschen) übertragen.

Zur Übersicht
Top