Welcher Schenkertyp sind Sie?

Der Auf-die-lange-Bank-Schieber

„Weihnachtsgeschenke? Jetzt schon? Ach, nee! Es ist doch noch sooo viel Zeit!“ – so oder ähnlich klingt der Auf-die-lange-Bank-Schieber meistens auch noch am 20.12. Erst ganz kurz vor knapp, wenn es schon fast zu spät ist, hetzt er los, um noch schnell in den letzten offenen Geschäften die nötigsten Weihnachtsgeschenke zusammen zu suchen.

Leider sieht man das den Geschenken oft auch an: Weil die Zeit für eine sorgfältige Auswahl gefehlt hat, sind sie selten wirklich passend – aber nehmen Sie das dem Auf-die-lange-Bank-Schieber nicht übel, er macht es nicht aus mangelnder Zuneigung zu Ihnen. Und natürlich weiß er auch, dass die Zeit immer knapper wird und der Stress letztlich immer größer – und das die Qualität der Geschenke darunter leidet.

Aber meistens hat der Auf-die-lange-Bank-Schieber seine Abneigung gegen die alljährlichen Weihnachtseinkäufe schon so lange kultiviert, dass es schon beinahe ein Teufelskreis ist: Er schiebt die Geschenkeinkäufe vor sich her, weil sie ihn stressen – dadurch wird die Zeit immer knapper, die Einkäufe stressen immer mehr. Und was passiert? Im nächsten Jahr wird der Auf-die-lange-Bank-Schieber die Einkäufe vermutlich noch länger vor sich her schieben…

Sind Sie ein Auf-die-lange-Bank-Schieber? Dann haben wir einen Tipp für Sie, der gegen die Aufschieberitis hilft: Sagen Sie dem Schweinehund den Kampf an! Überwinden Sie sich und gehen Sie direkt zu Beginn der Vorweihnachtszeit Geschenke kaufen, auch wenn es Ihnen schwer fällt. Sie werden sehen: Weihnachtseinkäufe können richtig Spaß machen. Kein Grund mehr, sie aufzuschieben, oder?

Der Vergesser

Auf den ersten Blick könnte man meinen, der Vergesser wäre auch nur ein Auf-die-lange-Bank-Schieber. Aber das ist er nicht, nein, wirklich! Denn der Vergesser hat schlichtweg vergessen, dass es bald weihnachtet. Schließlich gibt es immer so viel zu tun. Erst wenn der Weihnachtsurlaub droht, fällt dem Vergesser plötzlich siedend-heiß ein, dass er wohl etwas Wichtiges vergessen hat: Die Weihnachtsgeschenke!

Auch hier heißt es jetzt: Schnell, schnell, rein in die Geschäfte und etwas leidlich passendes auftreiben. Und selbst dann passiert es dem typischen Vergesser nicht selten, dass er an Heiligabend feststellt, dass er trotzdem das Geschenk für Tante Marie vergessen hat.

Wenn Sie auch ein Vergesser sind, dann hilft nur eines: Disziplin! Schreiben Sie sich einen Termin für die Weihnachtseinkäufe in den Kalender, so wie sie es bei einem Meeting auch tun würden. Und dieser Termin wird eingehalten, ist das klar? Ach ja: Am besten nehmen Sie auch gleich eine Liste mit, für wen Sie alles Geschenke besorgen müssen – das erspart so manche unangenehme Situation!

Der Kreative

Der Kreative ist das große Los aller Beschenkten: Ihm fällt immer etwas passendes ein. Er nimmt sich viel Zeit für die Geschenkauswahl, weil ihm vor allem wichtig ist, dass das Geschenk individuell ist und sowohl zu dem Geschenkten passt, als auch, dass man die Persönlichkeit des Schenkers darin erkennt. Oft ist der Kreative außerdem ein Fan ausgefallener Verpackungen: Seine kreative Ader macht selbst ein simples, kleines Geschenk zum Augenschmaus.

Und weil dem Kreativen das Schenken so viel Freude bereitet, ist er meist schon in den Geschäften, bevor der Weihnachtsrummel auch nur begonnen hat. Zielsicher und schnell findet er, was er sucht und bringt so am Weihnachtsabend ein Leuchten auf die Gesichter seiner Lieben.

Sie sind auch so ein Streber in Sachen Geschenkauswahl? Großartig! Ändern Sie bloß nichts: Genau so muss es sein!

Der Einfallslose

Für den Einfallslosen ist die Geschenkauswahl Jahr für Jahr eine Qual: Natürlich möchte er etwas Schönes schenken. Etwas ausgefallenes. Aber was, wenn es nicht gefällt? Den Einfallslosen quält die Unsicherheit und so entscheidet er sich letztlich für Pralinen, Blumen oder Rotwein. Damit kann man schließlich nicht falsch liegen, oder? Stimmt. Aber mal ehrlich: Besonders individuell oder einfallsreich ist diese Art Geschenk auch nicht.

Der Einfallslose weiß, dass seine Geschenke zwar gefallen, aber selten Begeisterungsstürme hervorrufen – mit entsprechend wenig Elan geht er ans Werk, wenn Zeit für den Weihnachtseinkauf ist.

Liebe Einfallslose, habt mehr Mut! Riskiert ruhig einmal etwas bei der Auswahl des Geschenkes. Natürlich besteht dabei auch einmal die Gefahr falsch zu liegen. Aber: Mit etwas Mut können Sie auch die Augen Ihrer Lieben zum Strahlen bringen!

Der Online-Shopper

Der Online-Shopper weiß was er will: Einen bequemen Zugang zu einer gigantischen Auswahl verschiedenster Geschenkideen! Deshalb nutzt er das größte Kaufhaus der Welt, das WorldWideWeb. Hier findet er nicht nur viele unterschiedliche Produkte, sondern auch vielfältige Inspirationen für seine Geschenkideen. Dadurch sind die Geschenke des Online-Shoppers auch oft besonders ausgefallen – schließlich greift er auf die größte Ideensammlung dieser Welt zurück.

Besonders findige Shopper haben auch längst die Designwelt auf Red Dot 21 entdeckt: Hier gibt es stilvolle Designprodukte, die wirklich Freude bereiten. Und für jeden, dem noch die passende Muse für den Geschenkkauf fehlt, hat Red Dot 21 schon einmal verschiedene Geschenkideen für Männer und Geschenkideen für Frauen gesammelt, die Sie bestimmt inspirieren werden – egal, welcher Schenker-Typ Sie sind!

Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Geschenkauswahl!

 

Veröffentlicht am 07.11.2014

Zur Übersicht
Top