Schmuckdesign

Ästhetik, Wert und Statement von Schmuckdesign

Schmuckdesign vermittelt Ästethik und Werte und setzt gleichzeitig ein Statement durch den Träger. Schmuck sieht nicht nur gut aus sondern veredelt das Outfit. Aber Ketten, Ringe, Ohrstecker und Co haben nicht nur eine ästhetische Funktion: Die Art des Schmuckes sagt viel über ihren Träger aus. Wertvoller Schmuck sagt beispielsweise etwas über die finanziellen Möglichkeiten des Besitzers aus – aber das ist natürlich nicht das Einzige. Auch die Art des Schmuckes und wie er getragen wird, lässt Rückschlüsse auf seine Träger zu: Ob schwer mit Goldketten oder Statementketten behangen, die sonnengebräunten Unterarme voller Lederbänder, eher dezente aber hochwertige Schmuckstücke oder esoterisch anmutender Edelstein- oder Magnetschmuck – es spiegeln sich dadurch unter anderem die Zugehörigkeit zu verschiedenen Subkulturen, die gesellschaftliche Stellung, aber auch der persönliche Geschmack wider.

Vermutlich ist das einer der Gründe, weshalb der Gestaltung von Schmuckstücken solche Sorgfalt beigemessen wird. Damit etwas Besonderes und Aussagekräftiges entsteht, braucht es Gestaltungsgeschick und Kreativität. Schließlich sind die Formen begrenzt: Ring, (Ohr-)Stecker, Kette, Brosche – vielmehr Optionen bieten sich im Alltag nicht, um als Grundform kreativ ausgestaltet zu werden.

Wie wird man Schmuckdesigner?

Schmuckdesign als eigener Studiengang wird bisher nur an wenigen Hochschulen angeboten – auch wenn es mittlerweile immer häufiger als Schwerpunkt oder zumindest als Wahlfach im Designstudium verfügbar ist. Theoretisch reicht als Zugang zum Schmuckdesignstudium die Hochschulreife oder Fachabitur. In der Praxis braucht es vor allem künstlerische Kreativität und feinmotorisches Geschick, sowie eine gute Hand-Auge-Koordination. Es bietet sich daher an, zunächst eine praktische Ausbildung zum Goldschmied zu absolvieren, bevor man sich dem Schmuckdesignstudium widmet.

Die angebotenen Lerninhalte sind vielfältig: Von Stoff- und Materialkunde, über die Geschichte der Schmuckherstellung und dem Erlernen verschiedener Techniken und Werkzeuge, enthält das Studium eine Vielzahl unterschiedlicher Inhalte, die die Studierenden auf eine berufliche Laufbahn als Schmuckdesigner vorbereiten.

Designer-Schmuck und Uhren

Der Designerring Colourfool von bKing zeigt, dass hochwertiger Schmuck nicht immer nur golden oder silbern sein muss: Seine spezielle Gestaltung sticht nicht nur durch die für Schmuck ungewohnt farbenfrohe Art ins Auge, zudem wird es durch die hochwertige und robuste Beschichtung möglich, dass auch Metallallergiker den bezaubernden Silberring tragen können, ohne allergische Reaktionen fürchten zu müssen. Dabei ist der Ring Colourfool trotz seines reduzierten Designs auffällig, wandelbar und für viele Gelegenheiten und Outfits passend. Sie finden dieses außergewöhnliche Schmuckstück aus der Werkstatt der Schmuck- und Glasdesignerin Bernadett King in der Kategorie „Schmuck, Uhren & Brillen„.

Und falls Sie noch mehr Beispiele für hochwertigen Schmuck und stilechte Uhren mit Designqualität sehen möchten oder auf der Suche nach einem exklusiven Geschenk für einen besonderen Menschen sind, dann werfen Sie doch einen Blick in unsere Kategorie und lassen Sie sich von ausgezeichneten Designerstücken überzeugen.

Veröffentlicht am 19.07.2016

Zur Übersicht
Top