Outdoor-Fotografie: Tipps für die richtige Ausrüstung

Outdoor-Fotografie: Tipps für die richtige Ausrüstung

Wer unterwegs professionell fotografieren möchte, muss sich meist schnell auf unvorhersehbare äußere Einflüsse mit dem passenden Foto-Equipment einstellen: Ein Sonnenstand mit entsprechendem Schattenwurf, Bewölkung oder Dämmerung beeinflussen z. B. die Wahl von Blende und ISO-Wert und können den Einsatz eines Aufsteckblitzes sinnvoll machen. Auch das gewünschte Motiv spielt eine Rolle: Ist es ein bewegtes Objekt, eine Landschaft oder kann ich in Ruhe ein Porträtfoto schießen und mit der Blende experimentieren, um die Tiefenschärfe abzustimmen? Will ich einen Sportler mit einer kurzen Verschlusszeit scharf einfangen oder verleihe ich einem Wasserfall mit einer langen Verschlusszeit einen verwaschenen Effekt? Oder beobachte ich lieber nachtaktive Tiere bei Dämmerlicht und nehme dafür eine Kamera mit einem möglichst hohen ISO-Wert?

 

Die Kamera für den Outdoor-Einsatz

Wichtig ist also eine Kamera, sei es eine Systemkamera oder Spiegelreflexkamera, die bei Blende, ISO und Verschlusszeit eine größtmögliche Flexibilität bietet. Ideal sind dabei Kameras mit Wechselobjektiv, die den Vorteil haben, dass das passende Objektiv für Panoramaaufnahmen, Porträts oder Aufnahmen im Nahbereich gewählt werden kann. Wenn Sie nicht ständig das Objektiv wechseln möchten, ist ein Objektiv mit großem Brennweitenbereich zu empfehlen, das gute Dienste im Nah- wie auch im Zoombereich leistet.

FUJIFILM XT-2 – kompakter Alleskönner der Premiumklasse

Die spiegellose Systemkamera FUJIFILM XT-2 ist staub- und spritzwassergeschützt und damit der ideale Begleiter für unterwegs. Darüber hinaus ist sie mit 508 Gramm leicht, robust und schießt dank ihres APS-C X-Trans-CMOS-III-Sensors mit 24,3 Megapixeln gestochen scharfe Bilder. Sowohl Fotos als auch Videos, die übrigens in 4K aufgenommen werden, überzeugen durch eine ausgezeichnete Farbwiedergabe mit minimalem Rauschen auch bei hohen ISO-Werten. Dies kommt besonders Outdoor-Fotografen zugute, die Motive auch bei Dämmerung oder Bewölkung optimal ablichten wollen. Für die gute Fokussierung eines Motivs leistet der große elektronische OLED-Farbsucher mit 2,36 Mio. Pixeln gute Dienste. Eingestellt werden die wichtigsten Funktionen über mechanische Drehrädchen, die eine angenehm vertraute Benutzererfahrung vermitteln. Selbst wenn die Kamera ausgeschaltet ist, lassen sich Werte wie Verschlusszeit, ISO oder Belichtungskorrektur u. ä. einstellen, sodass der Fotograf für die nächste Aufnahme bestens vorbereitet ist und dank der äußerst geringen Einschaltzeit von 0,3 Sekunden sofort loslegen kann – ein unschätzbarer Vorteil, um Schnappschüsse wirkungsvoll einzufangen. Serienaufnahmen meistert die FUJIFILM X-T2 mit 14 Bildern pro Sekunde.


Systemkamera FUJIFILM XT-2

 

Beleuchtung nach Maß mit dem passenden Blitz

Auch ein Blitz sollte zur Standardausrüstung von Fotografen gehören, die im Freien gelungene Aufnahmen bei unterschiedlicher Auslichtung schießen möchten. Anders als im Studio ist er oft die einzige Möglichkeit, ein Objekt auszuleuchten, weil natürliche Lichtquellen nicht nach Belieben angepasst werden können oder weil es schlicht zu dunkel ist. Auch beim Ablichten von Motiven mit Gegenlicht ist ein Blitz unverzichtbar, denn nur durch die Aufhellung des Motivs mittels Blitz gelingen solche Aufnahmen. Und schließlich können mit einem Blitz auch kreative Bilder durch Überbelichtung oder indirektes Blitzen entstehen. Ideal ist ein Blitz mit hoher Lichtstärke, die sich an der Leitzahl ablesen lässt. Dabei gilt: Je höher die Leitzahl, desto besser. Hierbei ist allerdings darauf zu achten, dass die Leitzahl anhand von gleichen ISO- und Blendenwerten angegeben wird, um verschiedene Hersteller vergleichen zu können.

FUJIFILM EF-X500 – Blitz mit vielen Möglichkeiten

Passend zur XT-2 bietet FUJIFILM den High-End-Aufsteckblitz EF-X500 an. Er unterstützt Verschlusszeiten bis zu 1/8.000 Sekunden, wodurch besonders bewegte Motive scharf eingefangen werden. Auch kreative Effekte wie Bokeh sind leicht zu erzielen, da sich der Fotograf ganz auf die Blendeneinstellung konzentrieren kann, ohne sich um die Verschlusszeit kümmern zu müssen.

Oder hätten Sie lieber eine optimale Ausleuchtung von Motiv und Hintergrund? Dann setzen Sie auf das Multi-Blitz-Setup, mit dem Sie gleich mehrere Blitze in bis zu drei Gruppen kontrollieren können, um jede gewünschte Beleuchtungssituation herzustellen. Dass der Blitz zudem staub- und spritzwassergeschützt ist, macht ihn zur optimalen Ergänzung der X-T2 und zum unverzichtbaren Accessoire für Outdoor-Fotografen.


Blitz FUJIFILM EF-X500

 

Mehr Möglichkeiten mit einem Stativ

Weiteres Zubehör ist ein Stativ als Einbein-, Dreibein- oder Tischstativ, das besonders bei Aufnahmen mit einer langen Belichtungszeit unverzichtbar ist. Außerdem erweist es sich als hilfreich beim Anfertigen von Selbstporträts oder dem sanften Schwenken bei Filmaufnahmen. Zu empfehlen ist ein Dreibeinstativ mit Schwenk-/Neigekopf und einer möglichst variablen Arbeitshöhe. Die Beine des Stativs sollten sich einfach aus- und einfahren lassen, um die Kamera bei Bedarf möglichst schnell in Stellung bringen zu können.

Manfrotto Befree Live – Dreibeinstativ für Foto- und Video-Profis

Das mit 1.800 Gramm vergleichsweise leichte Aluminium-Dreibeinstativ Befree Live ist besonders an die Bedürfnisse von Videofilmern und Fotografen angepasst, die häufig unterwegs sind. Mit einem Packmaß von nur 40 cm lässt sich das Stativ problemlos im Handgepäck oder einem Rucksack verstauen und erfüllt damit die erste wichtige Voraussetzung für den mobilen Einsatz. Die Stativbeine mit rutschfesten Gummifüßen sind dank Flip Lock schnell auf eine Arbeitshöhe von 43-151 cm ausgefahren. Da sich die Beine in verschiedenen Winkeln verstellen lassen, steht das Befree Live selbst auf unebenem Grund stabil. Trotz seines geringen Eigengewichts trägt das Stativ bis zu 4 kg und damit auch Kameras mit extralangen Zoom-Objektiven.


Dreinbeinstativ Befree Live von Manfrotto

 

Tasche oder Rucksack fürs Zubehör: Was ist wichtig?

Platz finden sollte die Foto-Ausrüstung in einer Tasche oder einem Rucksack, sodass die Kamera nebst Zubehör gut untergebracht und  geschützt werden kann. Wichtig – und das gilt übrigens ebenso für Kamera und Blitz – ist, dass Tasche oder Rucksack wasserabweisend sind und bei jedem Wetter eingesetzt werden können. Und schließlich: Wer seine Ausrüstung tragen muss, merkt schnell jedes Gramm. Deshalb sollten Sie auch das Gewicht von Kamera und Zubehör im Auge haben. Die folgenden Vertreter aus jeder Kategorie zählen zum Premiumsegment und ergänzen sich zu einer stimmigen Ausrüstung für anspruchsvolle Fotografen – und solche, die es noch werden wollen.

Manfrotto Backpack 50 – perfekter Schutz für Kamera und Zubehör

Um Kamera und Ausrüstung gut geschützt zu transportieren, bietet sich ein multifunktionaler Rucksack wie das Manfrotto Backpack 50 an. Er ist wasserfest und besteht aus 3-D-Schaum, was den zuverlässigen Schutz der Kameraausrüstung gewährleistet. Als Besonderheit besitzt er austauschbare Trennwände, die Sie so anordnen können, dass passende Fächer für Ihre Ausrüstung entstehen. Neben der Kamera mit angesetztem Objektiv, fünf zusätzlichen Objektiven, extra Kameragehäuse und Blitz, bietet das Backpack der Premiumklasse auch Platz für ein Stativ, ein Tablet und sogar für einen Laptop. Wichtig für Fotografen, die ihre Kamera schnell zur Hand haben möchten, ist der Schnellzugriff. Heißt: Die Kamera mit angesetztem Objektiv kann herausgenommen werden, ohne erst andere Ausrüstung herausräumen zu müssen. Praktisch für Flugreisende ist, dass der Profi-Rucksack noch als Handgepäck durchgeht, sodass Sie Ihre wertvolle Ausrüstung auch im Flieger bei sich haben können.

Rucksack Manfrotto Backpack 50

 

In unserer Kategorie Kameras finden Sie viele weitere Kameras für den Outdoor-Einsatz und weitere Produkte, mit denen Sie Ihre Kameraausrüstung optimal ergänzen können.

Veröffentlicht am 22.08.2017

Zur Übersicht
Top