Küche damals und heute – Designlösungen

Andere Anforderungen, andere Küchen

Durch diese veränderten Bedingungen bei der Küchenarbeit hat sich auch die Art der Küchengestaltung geändert: Denn die vielen Küchengeräte, die uns die tägliche Arbeit so sehr erleichtern, benötigen alle Raum: Spülmaschine, Kühlschrank, Mikrowelle, Kaffeemaschine und Co sind beinahe unverzichtbar, nehmen aber auch festen Platz in der Küche ein, der nicht mehr anderweitig genutzt werden kann. Zugleich gibt es immer mehr unterschiedliche Kochutensilien: Ein gutes Beispiel ist hier den Wok, den noch vor wenigen Jahrzehnten kaum jemand außerhalb des asiatischen Raumes im Haus hatte, der heute aber beinahe schon zur Küchengrundausstattung zählt. Dadurch müssten die Küchen eigentlich ebenfalls größer werden – tatsächlich ist aber das Gegenteil der Fall.

Denn der Wohnraum wird schon seit vielen Jahren immer knapper: Das eigene Haus mit viel Platz ist längst nicht mehr der Standard, stattdessen geht der Trend besonders in Ballungsräumen immer mehr zu kleinen und gut finanzierbaren, aber zugleich funktionalen und geschmackvoll eingerichteten Stadtwohnungen. Und in diesen hat – wie soll es auch anders sein? – auch die Küche weniger Platz als in der „guten alten Zeit“. Daraus entsteht ein Konflikt zwischen gesteigertem Platzbedarf und weniger real vorhandenem Raum.

Wenig Platz erfordert clevere Lösungen

So unlösbar dieser Konflikt auf den ersten Blick scheint, so kann durchdachtes Design doch mit Lösungen aufwarten. Clevere Designkonzepte sorgen dafür, dass selbst auf kleinstem Raum alles Platz findet. Zum einen kann das die Gestaltung der Küche als solche betreffen: Zum Beispiel indem der Essplatz in der Küche klappbar gestaltet wird oder mit Unterschränken für zusätzlichen Stauraum ausgestattet wird – der Kreativität sind hier kaum Grenzen gesetzt, um den Raum optimal nutzen zu können.

Eine andere Möglichkeit findet sich in den Küchengeräten selbst: Durch stapelbare Formen kann Platz eingespart werden, wie das Küchenset Nestserie von Joseph&Joseph exemplarisch vormacht. Andere Designprodukte setzen auf ihre Winzigkeit: So lässt sich der Untersetzer Stretch von großflächigen 55 cm auf winzige 5 cm zusammenschieben, wenn er gerade nicht in Gebrauch ist – damit findet er auch in der kleinsten Küche einen Platz!

Die wohl spannendste Möglichkeit um in der Küche Platz zu schaffen, ist die der vielseitigen Nutzbarkeit: So kann ein Küchengerät durch clevere Gestaltung so entwickelt werden, dass es für mehrere Zwecke genutzt werden kann – damit ersetzt ein gutes Designprodukt zwei andere – oder auch mehr. Beispielhaft ist hier das faltbare Schneidebrett Rinse&Chop: Durch seine spezielle Gestaltung kann es nach dem Schneiden gefaltet werden – dadurch kann zum einen das Geschnittene sauber vom Brett geschoben werden, ohne das etwas daneben fällt. Zum anderen kann das, was auf dem Brett ist, durch ein integriertes Sieb, das bei Faltung an seinen Platz rutscht, auch direkt auf dem Brett gewaschen werden, ohne dass sie für diesen Arbeitsgang ein zusätzliches Sieb benötigen. Das ist nicht nur ungemein praktisch, sondern erspart auch zusätzliche Haushaltsartikel, die in den Küchenschränken und -schubfächern den ohnehin meist raren Platz beanspruchen.

Durchdachte Designprodukte auf Red Dot 21

Wenn Sie jetzt Lust auf mehr raffinierte und funktionale Designlösungen für Ihre Küche und Ihren Haushalt bekommen haben, dann sollten Sie unbedingt einen Blick in unsere Produktempfehlungen werfen: In der Kategorie Haushalt, Küchenzubehör & Tableware erwarten Sie zahlreiche gelungene und zum größten Teil mit dem begehrten Red Dot-prämierte Designprodukte, mit denen die Küchenarbeit einfach mehr Freude macht.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß in der Küche!

 

Veröffentlicht am 14.04.2016

Zur Übersicht
Top