Die Kraft der Farben

ColoursDesign ist die Kunst, Funktion mit Ästhetik zu verbinden, heißt es so schön. Damit das gelingt, müssen viele verschiedene Aspekte Hand in Hand spielen. Hier ist natürlich der Nutzen zu nennen, ohne den eine Gestaltung sinnentleert wäre, und natürlich die Form, die von weich und organisch bis hin zu hart und kantig variieren kann und nicht nur die Optik, sondern auch die Haptik maßgeblich beeinflusst. Dennoch ist es letztlich meist die Farbe, die entscheidet, ob uns etwas gefällt: Eben weil Farben direkt auf die Seele und die Stimmung der Menschen wirken – sie sind es, die direkt unser Herz berühren. Wie ein Produkt empfunden wird, ob warm oder kalt, dynamisch oder beruhigend, jugendlich-frisch oder eher gesetzt und elegant, das bestimmt in erster Linie die Farbgebung.

Farbe als Gestaltungselement

Nehmen wir die Opto Lesenbrille als Beispiel: Ihre einzigartige, wippende Form ist fraglos innovativ. Aber das, was zuerst ins Auge sticht, ist ihre knallbunte Gestaltung: Strahlendes Blau, frisches Limonengrün, intensives Rot und knalliges Pink fallen sofort ins Auge und verleihen der Lesehilfe einen jugendlich-frischen Charakter, der sie sofort vom Image der biederen Lesebrille für ältere Herrschaften befreit und sie stattdessen zum trendigen Style-Element für Menschen mit Stil macht.

Wie wirken die einzelnen Farben?

Jede Farbe wirkt anders. Und das liegt nicht nur daran, dass jeder einen anderen Geschmack und vielleicht auch eine andere Lieblingsfarbe hat. Tatsächlich unterscheidet sich die Wirkung, die eine Farbe auf jemanden hat normalerweise nicht von Mensch zu Mensch, sondern ist weitgehend universell. Das trifft übrigens auch auf die „Nicht-Farben“ Schwarz, Weiß und Grau zu.

Helle Farben lassen Räume und Gegenstände größer wirken, dunkle Farben kleiner – dieser Effekt findet sowohl in der Innenarchitektur, als auch beim täglichen Make-Up modebewusster Damen Einsatz, bei dem Proportionen ausgeglichen und Vorzüge betont werden sollen. Zudem gibt es zu jeder Farbe warme, aber auch kalte Farbnuancen. Und auch die Intensität, sowie der Helligkeitsgrad beeinflussen die Wirkung einer Farbe.

Schwarz wirkt seriös und würdevoll. In den meisten westlichen Kulturkreisen handelt es sich zudem um die Farbe der Trauer, weshalb zuweilen ein unheilschwangerer Unterton mitschwingt. Dennoch ist Schwarz gerade in der Modewelt der ultimative, zeitlos-elegante Chic, da es sich keinem vergänglichen Farbdiktat unterwirft – nicht umsonst ist das „Kleine Schwarze“ der absolute Klassiker im Kleiderschrank jeder modebewussten Frau.

Weiß ist fast völlig neutral: Rein und puristisch ermöglicht sie unzählige Kombinationsmöglichkeiten und bestärkt weitere verwendete Farben, statt sie zu beeinflussen. Zugleich zählt Weiß als die Farbe des Friedens und des Göttlichen – vielleicht ist ja auch das ein Grund, weshalb gerade Luxusgegenstände sich gern in elegantem Reinweiß präsentieren.

Grau ist sachlich und unnahbar. Es wirkt unpersönlich und vermittelt Distanz. Durch das Fehlen von Emotionen und Individualität erweckt Grau zuweilen auch einen langweiligen Eindruck, der aber leicht relativiert werden kann, indem die verschiedenen Grautöne mit farbigen Akzenten aufgefrischt werden. Durch geschicktes Kombinieren erhält sich Grau seinen eleganten, unnahbaren Flair und wirkt dabei angenehm edel.

Rot ist die Farbe der Leidenschaft, sie wirkt anregend und wärmend, kann aber auch Aggressionen verstärken und Gefahr verkünden. Da Rot sehr auffällig ist, wird es auch häufig als Warn- und Signalfarbe verwendet. Apropos auffällig: Rot zieht generell die Blicke auf sich, ob als rotes Kleid, das seine Trägerin schnell zum Blickfang des Abends macht, als roter Teppich, der jedem zeigt, wo die Musik spielt, oder auch als verlockend rote Farbe reifer Früchte – Rot ist immer einen Blick wert .

Orange wirkt warm und anregend, es vermittelt Lebensfreude und Optimismus. Orange soll Selbstvertrauen geben und den Tatendrang stärken. Zugleich ist Orange die Grundfarbe der Terrakotta-Töne, die besonders im Einrichtungsbereich gern verwendet werden, weil sie eine warme, heimelige Atmosphäre schaffen.

Gelb gilt als die Farbe der Freude und des Lichts. Allerdings kann schon die Beimischung von wenig Grün den sonnig-warmen Effekt ins Gegenteil verkehren und das Gelb unangenehm „giftig“ machen.

Blau verleiht Tiefe und Ruhe, ist aber auch zugleich die kühlste Farbe. Blau steht zugleich für Rationalität und Klarheit, aber auch für Hoffnung. Es soll die Konzentrationsfähigkeit fördern und helfen, innere Ruhe zu erlangen.

Grün ist die Farbe der Natur und der Harmonie, aber auch der Schaffenskraft und Kreativität. Helle Grüntöne haben etwas jugendlich-frisches an sich, während dunkle Grüntöne eher in sich ruhend wirken.

Violett gilt als Farbe der Mystik und Spiritualität. Der Farbton wirkt beruhigend und ausgleichend, neben der harmonisierenden Wirkung wird Violett auch nachgesagt, dass es sich appetithemmend auf den Menschen auswirkt und die emotionale Schwingung reduziert.

Braun wirkt beruhigend und weich. Als natürliche Erdfarbe vermitteln Brauntöne innere Ruhe und Verbundenheit.

Einsatzgebiete der Farbpsychologie

Farben haben eine starke Wirkung auf uns – entsprechend viele Gebiete setzen die Kraft der Farben gezielt ein, um eine bestimmte Wirkung zu erzielen. In der Farbtherapie beispielsweise wird versucht pathologische Gemütszustände, wie Angstzustände, Panikattacken, Schlaflosigkeit oder Depression und Trauma durch die Bestrahlung mit Farblicht zu beeinflussen. So soll zum Beispiel die Wirkung von lebhaftem Orange helfen, Depressive aus ihrer Lethargie zu reißen, während Menschen, die scheinbar ständig unter Strom stehen, durch ausgleichende Farbbestrahlung Ruhe finden sollen.

Auch die Werbebranche liebt Farbe: Durch die Farbgestaltung können Emotionen vermittelt, Images bestärkt und Gruppengefühl erzeugt werden – genau das also, was man für ein gelungenes Marketing braucht! Durch eine gleichbleibende Farbgestaltung wird der Wiedererkennungswert gesteigert, frische, knallige Farben sprechen eine jugendliche Zielgruppe an, gedeckte Töne eher die älter oder zumindest seriösere Zielgruppe. Dazu kommt der Aspekt der Geschlechter: Oftmals unterscheiden sich Produkte für Mann und Frau vor allem durch ihre Farbauswahl. So unterscheiden sich beispielsweise die funktionsgleichen Damen- und Herrenrasierer fast ausschließlich in ihrer Farbgestaltung, so dass die einen in femininen und die anderen in maskulinen Farbtönen vermarktet werden können. Lesen Sie mehr dazu in unserem Beitrag Geschlechterrollen & Klischees.

Die Innenraumgestaltung hingegen mag die Farbe nicht nur, sie braucht sie sogar um überhaupt zu existieren. Denn bei der Gestaltung von Innenräumen ist die Farbe alles: Durch eine geeignete Wahl der Wandfarbe wirken kleine, kalte Räume größer und angenehm hell, Farbe kann verschiedene Wohnbereiche abgrenzen und Nutzungsräume vereinen – je nachdem, wie sie gewählt ist. Außerdem können durch farbige Accessoires und Gestaltungselemente Akzente gesetzt werden, die das Bild des gesamten Raumes verändern, ganz zu schweigen davon, dass die geeignete Farbgestaltung ein wohliges Daheim-Gefühl weckt.

Die Welt ist bunt

Bei der starken Wirkung, die Farben auf uns haben, wundert es niemanden, dass auch Designer ihre Entwürfe gerne durch eine gelungene Farbgestaltung aufwerten. Schon ein kurzer Blick in unsere Rubrik „Produkte & Projekte“ macht klar, wie die bunte Gestaltung die Lebensfreude weckt und die Designprodukte noch schöner machen. Und wem das immer noch nicht bunt genug ist, dem bleibt nur eines: Den Blick nach draußen in die Natur zu richten und sich ganz und gar an der natürlich bunten Vielfalt des Lebens zu erfreuen!

Veröffentlicht am 23.05.2017

Zur Übersicht
Top