Simon Husslein

Warum sind Sie Designer geworden?

Mich interessierte schon früh, wie Dinge funktionieren. Die Herausforderung, Bedürfnissen eine bleibende Form zu geben fasziniert mich.

Welche Herausforderungen begegnen Ihnen in Ihrem Arbeitsalltag?

Ob Möbelstück oder Zeitmesser: Letztendlich geht es immer wieder darum, Lösungen zu finden, die auch auf lange Sicht ihre Gültigkeit bewahren. Der Kunde soll sich ja möglichst dauerhaft mit dem Produkt identifizieren können, und dieses soll nachhaltig die Marke repräsentieren.

Wie definieren Sie Designqualität?

Man spricht von Designqualität, wenn die Form den Charakter und die Funktion eines Objektes nachvollziehbar und stimmig abbildet. Sie entsteht, wenn man sich als Gestalter möglichst lange nicht zufrieden gibt.

Veröffentlicht am 11.03.2017

Zur Übersicht
Top