Designhotels in Nordeuropa

Designhotels in Nordeuropa

Im Norden Europas kommen Sie als Aktivurlauber, Erholungssuchender sowie als Kultur- und Designliebhaber auf Ihre Kosten. Die abwechslungsreiche Vielfalt der nordischen Länder schlägt sich in atemberaubenden Vulkanlandschaften, unberührter Natur, schönen Gewässern und pulsierenden Metropolen mit attraktiven Sehenswürdigkeiten nieder. Zudem ist der hohe Norden bekannt für herausragende Designshops und Showrooms berühmter Designer.

Wir möchten Ihnen heute stilvolle Designhotels für einen Aufenthalt in Nordeuropa vorstellen, bei dem Sie auf den Spuren nordischen Designs wandern können. Die Unterkünfte der Design Hotels AG sind buchbar über die Website www.designhotels.com.

 

Nobis Hotel Kopenhagen (Dänemark)

Nobis Hotel Kopenhagen (Dänemark)

Nobis Hotel Kopenhagen (Dänemark)

Das Nobis Hotel in Kopenhagen mit 75 Zimmern befindet sich in einem historischen, 5.400 Quadratmeter großen Gebäude, das ursprünglich als königliches Musikkonservatorium diente. Das Nobis Hotel ist ein gelungenes Beispiel für den dänischen Klassizismus, der sich wunderbar mit der Moderne vereint. Der Architekt Gert Wingårdh hat das Gebäude in ein modernes Luxushotel umgewandelt. Die Herausforderung bestand darin, die historischen Elemente zu erhalten, die charakteristischen Merkmale hervorzuheben und zugleich modern in Szene zu setzen. Originale architektonische Elemente, wie die Holz- und Marmortreppe, wurden erhalten und restauriert.

Das ursprüngliche Dekor stammt aus dem Jahr 1903 und wurde von Wingårdh mit hochwertigen Materialien wie Marmor, Stein, Holz und Glas aufgewertet. Er nutzte den gewagten Kontrast der unterschiedlichen Stile und ließ sich dabei von dem von Le Corbusier in den späten 1950er Jahren entworfenen Kloster Sainte Marie de La Tourette inspirieren. Auch in dem Hotelrestaurant finden sich verschiedene Designstile aus dem 20. Jahrhundert. Hier werden traditionelle nordische Gerichte serviert, gepaart mit einer modernen saisonalen Küche. Die Gestaltung der geräumigen Zimmer und Suiten – ausgestattet mit Holzparkettböden und hohen Fenstern – ist durch eine Mischung von schwedischen und dänischen Einflüssen geprägt und in beruhigenden Grün-Blautönen gehalten.

Nobis Hotel Kopenhagen

 

Hotel Klaus K Helsinki (Finnland)

Hotel Klaus K Helsinki (Finnland)

Hotel Klaus K Helsinki (Finnland)

In Helsinki, beheimatet in einem Gebäude aus dem späten 19. Jahrhundert, befindet sich das Hotel Klaus K, das vom finnischen Nationalepos Kalevala mit seinen mutigen Helden, holden Mädchen und bösen Mächten inspiriert ist. Das ursprüngliche Hotel trug den Namen „Klaus Kuki“ und zählte seit vielen Jahren zu den Wahrzeichen Helsinkis. Es wurde durch die Vision der renommierten finnischen Architektengruppe SARC in eine einladende und traditionsreiche Welt aus Backstein und nordischer Erhabenheit verwandelt. Einige der führenden Architekten des Projekts waren Antti-Matti Siikala und Sarlotta Narjos, die u. a. für einige der bekanntesten Architekturprojekte in Finnland, darunter das Sanoma House und das bahnbrechende Kone-Gebäude der Stadt, verantwortlich waren.

Das Interieur ist inspiriert von dem finnischen Nationalmaler Akseli Gallen-Kallela. Das Team von Stylt Trampoli stellte sich der Herausforderung, das Klaus K Hotel mit funkelnden Wänden, betörenden Böden und Räumen voller Emotionen auszugestalten. Jedes der 171 Zimmer bietet ein individuelles Thema, das die wichtigsten emotionalen Elemente des Kalevala widerspiegelt: Begierde, Leidenschaft, Mystik und Neid. Das Gebäude beherbergt darüber hinaus einen von der Renaissance inspirierten Ballsaal. Gleich drei Restaurants, die durch ihre einzigartige Gestaltung auffallen, sowie eine Champagnerbar sorgen für das Wohl der Gäste und der hauseigene Nachtclub für abendliche Unterhaltung.

Hotel Klaus K Helsinki

 

Nobis Hotel Stockholm (Schweden)

Nobis Hotel Stockholm (Schweden)

Nobis Hotel Stockholm (Schweden)

Ein weiteres Nobis Hotel befindet sich auch auf dem historischen Norrmalmstorg-Platz in Stockholm. Es bietet den Besuchern der Stadt luxuriöses skandinavisches Design. Eine majestätisch wirkende Lounge mit 25 Meter hohen Decken und einer Größe von 800 Quadratmetern ist das Herzstück des Hotels. Sie erinnert an eine Kathedrale und wird von zwei Glaskuppeln überragt. Das schwedische Architekturbüro Claesson Koivisto Rune, auch bekannt für seine raffinierten Produktdesigns, verwandelte das aus dem 19. Jahrhundert stammende Gebäude in einen Ort voller Prunk, der zugleich zurückhaltend wirkt und eine besondere Atmosphäre schafft, die zum Verweilen einlädt.

Die Zimmer sind in Grau- und Brauntönen gehalten und haben hohe Decken. Die verwendeten Materialien, darunter heimische Hölzer, Zink und sogar rostiges Eisen mit schöner Patina, sollen die Geschichte des Gebäudes widerspiegeln. Noch mehr Luxus findet man in der Bar des Hotels, die mit goldenen Wänden und Decken verziert ist. Für kleine Speisen zwischendurch steht derzeit das Bistro zur Verfügung. Erst Mitte März eröffnet ein neues Restaurant für die Gäste.

Nobis Hotel Stockholm

 

Hotel 101 Reykjavik (Island)

Hotel 101 Reykjavik (Island)

Hotel 101 Reykjavik (Island)

Das Hotel 101 in Reykjavik gilt mit seiner Gestaltung als wegweisend und ist eines der ersten Boutiquehotels Islands. Das Bürogebäude aus den 1930er Jahren beherbergte einst die isländische sozialdemokratische Partei. Es befindet sich direkt neben dem isländischen Opernhaus und in der Nähe des isländischen Kunstzentrums sowie des Kunstmuseums von Reykjavik. Mitten im Herzen der Innenstadt von Reykjavik repräsentiert dieses kleine Juwel die Verbindung zur Kunstszene: Ingibjörg S. Pálmadóttir ist die Designerin und zugleich die Besitzerin des 101 und der nahe gelegenen 101 Gallery. Die öffentlichen Bereiche des Hotels sind durch eine klare Linienführung, lokale Kunstwerke und die Farben Schwarz, Grau und Weiß geprägt, was pure nordische Coolness vermittelt.

In den Zimmern setzt sich dieser Aspekt fort, verschmilzt dort aber mit einer rustikal-gemütlichen Atmosphäre, die durch die beheizten Eichenböden entsteht. Die mattschwarzen Möbel stehen im Kontrast zu der weißen italienischen Bettwäsche. Und die freistehenden Badewannen scheinen nur darauf zu warten, mit geothermalem Wasser gefüllt zu werden. In der Gemeinschaftslounge finden sich Sitzklassiker von Eero Saarinen, Piero Lissoni und Philippe Starck, die in dem warmen Schein des Holzkamins gut zur Geltung kommen. Die maskulin anmutende Bar des Hotels beherbergt eine innovative Mischung aus chinesischen lackierten Tischen, Holzblöcken und edwardianischen Stühlen. Es steht im Kontrast zu der weiblich angehauchten Atmosphäre des Restaurants, in dem die Gäste auf den ikonischen EroS-Stühlen Platz nehmen, die Philippe Starck für Kartell entworfen hat.

Hotel 101 Reykjavik

 

Weitere Tipps für den Besuch der nordischen Städte finden Sie auch in unserer Red Dot Design App. Wir wünschen Ihnen einen unvergesslichen Aufenthalt im Zeichen nordischen Designs.

Und wenn Sie weitere Designhotels weltweit entdecken möchten, empfehlen wir Ihnen unseren gleichnamigen Beitrag.

 

Titelbild: Ion Adventure Hotel, Sofoss, Island © Design Hotels™
Buchungen über www.designhotels.com

Veröffentlicht am 23.02.2018

Zur Übersicht
Top