Jil Sander. Präsens

Jil Sander. Präsens

Seit Anfang November bis zum 6. Mai 2018 zeigt das Museum Angewandte Kunst die Ausstellung „Jil Sander. Präsens“, die sich der einflussreichen Modedesignerin widmet. Es ist die erste Einzelausstellung weltweit, die mit multimedialen Installationen und Tableaus die Auswirkungen ihrer Gestaltungshaltung auf Ästhetik, Material und Form von Mode- und Produktdesign, Architektur und Gartenkunst in einem Museum zeigt. Mit der facettenreichen Präsentation von ihrem Erfindungsreichtum wird deutlich, wie kreativ Jil Sander als Gestalterin war und ist, wenn es darum geht, die Persönlichkeit eines Menschen hervorzuheben. Thematisch gliedert sich die von Matthias Wagner K in enger Zusammenarbeit mit Jil Sander kuratierte Ausstellung in die Bereiche Laufsteg, Backstage, Atelier, Modekollektionen, Accessoires, Kosmetik, Modefotografie und Kampagnen, Mode und Kunst, Architektur und Gartenkunst.

 

Jil Sanders gutes Gespür für Zeitströme

Jil Sanders gutes Gespür für Zeitströme

In ihrer Bedeutung als Modedesignerin hat Jil Sander seit jeher eine außerordentliche Sensibilität für die Zeitströmungen und Veränderungen in der Gesellschaft bewiesen. Sie hat moderne Formen entwickelt und hat die Vorstellung von Schönheit und Identität verändert. In jeder ihrer Kollektionen bleibt sie sich und ihren Gestaltungsprinzipien treu, die sich in der Harmonie der Proportionen, in einer durchdachten Dreidimensionalität der Entwürfe, im Understatement und in der dynamischen Eleganz widerspiegeln. Das Zusammenspiel von Architektur, Farbe, Licht, Film, Klang, Text, Fotografie, Mode und Kunst in dynamischen Raumkompositionen bringt ein neues aktuelles Gesamtwerk hervor, das durch „Jil Sanders. Präsens“ zum ästhetischen Ereignis wird.

 

Über Jil Sander

Über Jil Sander

Jil Sander ist am 27. November 1943 in Wesselburen geboren und trägt den bürgerlichen Namen Heidemarie Jiline Sander. Im Anschluss an die mittlere Reife beginnt sie das Textilingenieurstudium. Nach einem studentischen Auslandsaufenthalt schreibt sie zunächst als Moderedakteurin für verschiedene Frauenzeitschriften. Schnell merkt sie, dass die damalige Mode nicht ihren Vorstellungen von einer sich verändernden Gesellschaft entspricht. Daraufhin beginnt sie selbst Mode zu entwerfen. Die Kreationen sind von dezenter Farbigkeit und formaler Strenge geprägt, die sie erstmals im Jahr 1973 in ihrem fünf Jahre zuvor eröffneten Prêt-à-porter-Geschäft im Hamburger Stadtteil Pöseldorf präsentiert. Einige Jahre später widmet sie sich der Parfumgestaltung und entwickelt ihre eigenen Duft- und Pflegeprodukte für Damen und Herren. Die Düfte finden großen Anklang und gelten bis heute als Klassiker in der Parfümindustrie.

 

Mode als Ausdruck der Gesellschaft

Mode als Ausdruck der Gesellschaft

Im Gegensatz zum Modezentrum Paris entwickelt Jil Sander schon damals ihren eigenen Stil und konzeptioniert ihre Mode puristisch. Die deutsche Kultur mit ihren gesellschaftlichen Strömungen der jeweiligen Epochen dient ihr als Inspiration. Sie entwickelt neue Schnitt-, Web-, Verarbeitungs- und Fertigungstechniken, die zu einer neuen Formensprache in der Modewelt führen. Ihre ganze Aufmerksamkeit widmet sie den Stoffen und Materialien, die sie für ihre Entwürfe benötigt. Nach intensiver Stoffrecherche beginnt sie avantgardistische Hightechgewebe aus Japan zu importieren und arbeitet mit italienischen Produzenten an der Entwicklung von neuen Stoffen mit skulpturaler Formbarkeit. Opulenz findet sich bei Jil Sander ausschließlich in dem verwendeten Material und in einer Dreidimensionalität der Schnitte, alles andere wird zurückhaltend gestaltet.

Im Jahr 1980 präsentiert sie erstmals ihre Kollektion auf der Mailänder Modewoche, an der sie bis heute zwei Mal im Jahr teilnimmt. Das führte zu einem enormen Erfolg, der 1989 in den Börsengang ihres Unternehmens mündete. 1997 entwirft sie erstmals Mode für Männer. Mit innovativen Stoffen und völlig neuen Schneiderkonstruktionen der Rosshaar- und Canvaseinlagen soll die Männermode, die natürliche Figur betonen.

 

Vom Modelabel bis zur international erfolgreichen Luxusmarke

Vom Modelabel bis zur international erfolgreichen Luxusmarke

Aus dem etablierten Modelabel erwächst eine internationale Luxusmarke, die u. a. in der Zusammenarbeit mit der Agentur Scholz & Friends gipfelt. Die Scholz & Friends Group ist eine der führenden kreativen Agenturgruppen im deutschsprachigen Raum und vereint alle Kommunikationsinstrumente unter einem Dach. Neben den deutschen Agentursitzen in Hamburg, Berlin und Düsseldorf ist das Netzwerk in weiteren europäischen Märkten vertreten.

Des Weiteren entwickelt Jil Sander gemeinsam mit dem deutschen Designer Peter Schmidt neben Flakons für ihre Parfums auch ihr ikonisches Markenlogo. Für die in der Mode so wichtige Kampagnenfotografie arbeitet sie gemeinsam mit Fotografen wie Peter Lindbergh, Irving Penn, David Sims, Nick K night, Craig McDean, Mario Sorrenti und Jean-François Lepage. 1993 hilft ihr der amerikanische Architekt Michael Gabellini bei dem Bau ihres ersten Flagship Stores, der für die gesamte Branche zukunftsweisend und an der Pariser Avenue Montaigne Nummer 50 zu finden ist. Es folgen weitere Niederlassungen in New York, Paris, London und Tokio.

1999 geht die Marke Jil Sander in das italienische Unternehmen Prada über. Nach einer fünfjährigen Schaffenspause kehrt Jil Sander als Kreativdirektorin der weltweit agierenden japanischen Bekleidungskette Uniqlo zurück und entwirft die Kollektion „+J“ für Damen und Herren. Das Motto ihrer Linie lautet „Luxury in simplicity, purity in design, beauty and comfort for all“. Für nur wenige Jahre kehrt Jil Sander 2012 erneut als Kreativdirektorin zu ihrer gleichnamigen Marke zurück. Inzwischen befindet sich die Marke Jil Sander im Besitz der japanischen Firma Onward Holdings Co. Ltd.

 

Buchtipp zur Ausstellung

Parallel zur Ausstellung ist am 16. November im Prestel Verlag ein hochwertiges Buch mit Texten von Matthias Wagner K und Ingeborg Harms, gestaltet von Jasmin Kress erschienen. Die Publikation „Jil Sander. Präsens“ ist in deutscher Sprache erschienen, sie umfasst 263 Seiten und kostet an der Museumskasse 10 Euro weniger als im Handel.

Jil Sander. Präsens*

Weitere Informationen zur Anfahrt, zu den Öffnungszeiten und den Eintrittspreisen können Sie der Website des Museums entnehmen: http://www.museumangewandtekunst.de/.

Veröffentlicht am 30.11.2017

Zur Übersicht
Top