Der Caravan Salon Düsseldorf 2017

Der Caravan Salon Düsseldorf 2017

Acht Tage lang, vom 26. August bis zum 3. September 2017, wird Düsseldorf wieder der Dreh- und Angelpunkt der internationalen Caravaning-Branche sein. Mehr als 600 Aussteller, darunter über 130 Caravan- und Reisemobilmarken, präsentieren sich in diesem Jahr auf der Leitmesse der Branche, dem Caravan Salon Düsseldorf. Fachbesucher und Medienvertreter können sich bereits einen Tag vorher, am 25. August, einen Eindruck von den neuesten Entwicklungen und Trends im Bereich der Freizeitfahrzeuge verschaffen. In 13 Hallen und auf einer Fläche von 214.000 Quadratmetern werden nicht nur mehr als 2.100 Fahrzeuge vorgestellt, sondern auch das passende Campingzubehör, Caravaning-Technik und Ausbauteile.

Die Caravaning-Branche boomt

Die bereits im Vorfeld der Messe veröffentlichten Zahlen zu Ausstellern, Fahrzeuge und Hallen lassen bereits erahnen, dass es der Branche gut geht. Und tatsächlich: Wenn in diesen Tagen auf der nördlichen Erdhalbkugel die Sommerferien beginnen, sieht man sie wieder gemächlich über die Straßen rollen oder erhaben an den schönsten Fleckchen Erde stehen: Wohnmobile und Caravans. Konnten sich die Besitzer noch in den 1990er Jahren des Spotts derer gewiss sein, die sie beim Überholen auf der Autobahn rechts liegen ließen und den Kopf schüttelten, über so viel vermeintlichen mobilen Biedermeier, so hat sich dies in den letzten Jahren grundlegend gewandelt. Wohnwagen und Reisemobile sind heute wieder extrem beliebt. Nach Auskunft des Branchenverbands CIVD, der einen Großteil der europäischen Caravaning-Industrie vertritt, eilt insbesondere die deutsche Reisemobilproduktion in den letzten Jahren von Rekord zu Rekord. Allein von 2015 auf 2016 konnte die Reisemobilfertigung einen Zuwachs von 23,4 Prozent verzeichnen. Bei Caravans betrug der Produktionszuwachs immerhin 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Und weltweit wurden 2015 fast 580.000 Freizeitfahrzeuge neu zugelassen – die meisten in Nordamerika (64,6 Prozent) gefolgt von Europa (26,5 Prozent).

Dem verstaubten Image davongefahren …

Das Image der mobilen Feriendomizile hat sich stark gewandelt und es gibt vermutlich viele Gründe, warum sich die Branche wachsender Beliebtheit erfreut. Zum einen haben Globalisierung und Digitalzeitalter dazu geführt, dass wir nicht nur immer offener gegenüber neuen Erfahrungen, sondern auch insgesamt mobiler geworden sind – und durchaus den Reiz einer Art des Reisens erkennen, bei der man höchste Bewegungsfreiheit zugleich mit dem hohen Komfort eines mobilen Appartements verbinden kann. Zum anderen wächst zumindest eine potenzielle Zielgruppe beständig: Die der gutsituierten Rentner, die heute noch bis ins hohe Alter hinein rüstig und abenteuerlustig sind, und gleichzeitig über das nötige Geld für die Anschaffung eines Caravans oder Wohnmobils verfügen.

Doch es tritt noch ein anderer Faktor hinzu, für den die Caravaning-Industrie selbst verantwortlich zeichnet: das Ablegen des leicht verstaubten Images. Es gibt immer mehr Wohnwagen und -mobile, die sowohl Außen als auch Innen gut gestaltet sind und sich als die Luxusfahrzeuge präsentieren, die sie in preislicher Hinsicht schon lange sind. Gleichzeitig gibt es viele günstigere, interessante und zeitgemäße Modelle, die auf jüngere Zielgruppen und Familien abzielen.

Vom Einsteiger- bis zum Luxusmodell

Bei 2.100 ausgestellten Fahrzeugen verschiedener Marken, Typen und Grundrisse ist die Bandbreite der Freizeitmobile, die Besucher besichtigen können, riesig. Eine besondere Anziehungskraft üben in der Regel die riesigen Luxusliner aus, die häufig exakt nach Kundenwunsch ausgebaut werden und alle möglichen Finessen bieten. Einsteiger hingegen interessieren sich oft erst einmal für besonders kompakte Modelle, die preisgünstiger und auch im Alltag einsetzbar sind. Zwischen diesen beiden Extremen gibt es beim Caravan Salon für jeden Geschmack etwas zu entdecken: für junge Familien ebenso wie für reisefreudige Paare, für unternehmungslustige Rentner ebenso wie für Wochenend-Dauercamper oder Fernwehgetriebene. Und für jede dieser Gruppen gibt es auch ein großes Angebot an Reisezielen und Campingplätzen, über die Touristikanbieter und Verbände auf dem Caravan Salon informieren.

Die Aufrüstung der mobilen Heime

Zwei der Haupttrends des Caravan Salons Düsseldorf 2017 sind laut Veranstalter „Komfort“ und „Konnektivität“. Der Komfort steige durch den Einsatz innovativer Materialien und eine umfangreiche Ausstattung. Und technische Komponenten wie Assistenzsysteme für den Fahrer, elektronische Tools und vernetzte Produkte sorgen für mehr Sicherheit und eine einfachere Handhabung der komplexen Gefährte. So gibt es mittlerweile auch im Bereich der Freizeitfahrzeuge die Möglichkeit, Heizung, Klimaanlage und Wasserversorgung zentral und per App zu steuern, oder die Füllstände von Wassertank etc. auf dem Smartphone anzeigen zu lassen.

Daneben gibt es natürlich all die üblichen Aus- und Aufrüstungsmöglichkeiten – Ausbauteile, Installationen, Technik, Vor- und Autodachzelte, Caravaning- und Campingzubehör auf der Messe zu finden – Letzteres auch im Direktverkauf (Halle 7a).

Mehr Informationen (Veranstaltungsprogramm, Ausstellerverzeichnis, Hallenplan etc.) finden Sie auf www.caravan-salon.de.

 

Veröffentlicht am 20.07.2017

Zur Übersicht
Top