Typografie

Mehr anzeigen

Typografie: mehr als dekorative Fonts

In der Red Dot 21-Rubrik „Typografie“ finden Sie Arbeiten, die sich durch einen herausragenden Umgang mit Schriften, Symbolen und Piktogrammen auszeichnen. Kurt Weidemann, einer der größten Typografen Deutschlands und bis zu seinem Tod im Jahr 2011 immer wieder Juror des Red Dot Award: Communication Design, definierte Typografie in seinem Werk „Wo der Buchstabe das Wort führt“ folgendermaßen: „Typographie ist: Auswählen, Gliedern, Anordnen und logisch Lesbarmachen von Schrift.“ In dieser Wettbewerbskategorie werden sowohl Schriftarten, Unternehmensschriftzüge und Piktogramme beurteilt, als auch ganze Printwerke wie Bücher, Kataloge, Magazine, Verpackungen, Poster und Plakate sowie der Umgang mit Schrift in digitalen Medien. Die Schriftbeherrschung ist eine wichtige Kulturtechnik, mit der Worte festgehalten und übermittelt werden können. Haben wir einmal Lesen gelernt, denken wir über die einzelnen Buchstaben und ihre Form kaum mehr bewusst nach; die Aufmerksamkeit richtet sich auf den Text und seinen Inhalt – und das ist auch gut so. Oder, wie Kurt Weidemann es in seinem oben genannten Buch etwas zugespitzter formulierte: „Gute Typographie bemerkt man so wenig wie gute Luft zum Atmen. Schlechte merkt man erst, wenn es einem stinkt.“ Aufgabe der Designer ist es, die optimalen Fonts auszuwählen oder sogar selbst zu schaffen, um einer Botschaft Ausdruck zu verleihen. Es geht darum, die Schriftart zu finden und zu nutzen, die zum Inhalt des Textes passt. So können Fonts eingesetzt werden, um den Leser unterschwellig auf einer emotionalen Ebene anzusprechen, aber auch, um Sachlichkeit zu vermitteln und Distanz herzustellen. Zur Typografie gehört aber auch das Gestalten der Seite nicht nur durch Schriftarten, -größen und -farben, sondern auch durch Weißräume – in den Schriftzeichen selbst, zwischen den Buchstaben, zwischen Zeilen und Textabschnitten.

Typografie im Corporate-, Brand-, und Interface Design

Als Teil des Corporate Designs bzw. Brand Designs einer Marke können eigens für das Unternehmen oder die Institution entwickelte oder angepasste ausdrucksstarke Schriftarten zudem bestimmte Werte und Eigenschaften, wie Eleganz, Bescheidenheit, Bodenständigkeit, Luxus, Unkompliziertheit, Jugend, Stärke, Spaß, Leichtigkeit, Tradition, Technikorientierung etc. kommunizieren. Insbesondere im Kontext des Interface Designs, wenn es um die Nutzerfreundlichkeit geht, aber auch beispielsweise bei der Orientierung im Raum, kommt der gestalterischen Qualität von Symbolen, Icons und Piktogrammen eine besondere Bedeutung zu. Je intuitiver sie verständlich sind, desto positiver ist das Erlebnis für den Nutzer. Für all diese verschiedenen Anwendungsgebiete von Typografie finden Sie hier in dieser Rubrik auf Red Dot 21 eindrucksvolle Beispiele.

Top